Raffael: Zwei Rundbilder mit den Halbfiguren des Heiligen Petrus und Maria als Mater Dolorosa, um 1502.
Raffael: Zwei Rundbilder mit den Halbfiguren des Heiligen Petrus und Maria als Mater Dolorosa, um 1502.
Foto: bpk/Kupferstichkabinett, SMB/Jörg P. Anders

Berlin - Was für ein fröhliches Lachen, mit dem sich hier das Jesuskind von der Mutter abwendet, so frisch und unmittelbar – und es bleibt ihr trotz der spontanen Drehung auch zugewandt. Die Mutter ist nicht dargestellt auf der Figurenstudie, nur der kleine Johannes der Täufer, der mit dem Finger auf den drallen Freund zeigt. Raffael hat sie in weichen Linien mit dem Silberstift auf grau gestrichenem Papier angelegt, in die Tiefe gearbeitet und mit dem Pinsel durch lichte Weißhöhungen ihr Helldunkel vollendet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.