Ausstellung zeigt „Klasse und Masse“ griechischer Tonfiguren

Bei alten griechischen Statuen ist häufig Marmor oder anderes Gestein Ausgangsmaterial für die Werke. Das Alte Museum in Berlin wirft mit der Ausstellung „Kl...

Berlin-Bei alten griechischen Statuen ist häufig Marmor oder anderes Gestein Ausgangsmaterial für die Werke. Das Alte Museum in Berlin wirft mit der Ausstellung „Klasse und Masse. Die Welt griechischer Tonfiguren“ einen Blick auf das aus Museumssicht oft unterschätzte Medium Ton. Von Freitag an bis zum 2. Juli sollen 56 Exponate aus der Antikensammlung der Staatlichen Museen Einblick geben in die vielfältige Welt antiker Tonfiguren.

Ton diente nicht nur für die Massenproduktion von Figuren, sondern wurde auch für Einzelstücke verwendet und dabei auch kunstvoll verarbeitet. Viele der farbenfroh bemalten Figuren nahmen laut Mitteilung im antiken Griechenland eine wichtige Rolle im Alltag der Menschen ein. Künstlerisch könnten einige der individuellen kleinen Werke neben kleinformatigen Steinskulpturen durchaus bestehen. Zudem geben die Tonfiguren einen Eindruck von dem in der Plastik vorherrschenden Farbspektrum, das bei der heute weißen Großplastik aus Marmor verloren ist.

Viele Tonfiguren hatten eine Bedeutung im Kult, denn sie wurden zu bestimmten Anlässen im Leben in Heiligtümer geweiht, bei Frauen etwa aus Anlass von Hochzeit und Mutterschaft.