Die Sängerin Veronika Fischer wurde von der DDR um 2,25 Millionen Mark betrogen. Das schreibt sie in ihrer Autobiografie. 2,25 Millionen – eine irre Summe in einem Land, in dem das durchschnittliche Einkommen bei 800 Mark monatlich lag. In dem Klinikchefs, Piloten, Professoren vielleicht das Fünffache bekamen, eine Pop-Sängerin für sich aber ein Vieltausendfaches reklamiert, bis heute.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.