Wales - Der vermutlich zugleich bekannteste und unbekannteste Künstler der Welt zieht mal wieder die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich: Banksy hat eine Botschaft in Wales hinterlassen und seine Urheberschaft in einem Video bei Instagram bestätigt – wie immer ohne Preisgabe seiner Identität.

Das Werk ist auf die Außenwände einer schäbigen Garage in Port Talbot aufgesprüht und zeigt einen Jungen mit seinem Schlitten, der scheinbar in einer Wolke von Schneeflocken steht und gierig seine Zunge nach diesen herausstreckt.

Außerdem zu sehen: ein brennender Container. Dieser wurde jedoch auf die andere Wand gesprüht, so dass sich das gesamte Bild nur demjenigen erschließt, der auf die Ecke der Garage schaut. Dann wird deutlich: Die Schneeflocken sind eigentlich Aschepartikel, die aus dem Container aufsteigen.

Bei Instagram lässt Banksy dazu das Lied „Little Snowflake“ ertönen, er schreibt „Season's greetings“ – das Mural kann man also durchaus als kritischen Weihnachtsgruß auffassen.

Der Hintergrund der Aktion: Die Stadt Port Talbot ist für ihre Schwerindustrie bekannt. Hier steht eines der größten Stahlwerke Europas. Port Talbot gehört zu den Orten in Großbritannien mit der höchsten Luftverschmutzung, und besonders im vergangenen Sommer litten die Bewohner darunter.

Banksy schreddert sein eigenes Bild

Banksy hatte zuletzt im Oktober für Furore gesorgt: Bei einer Auktion seines berühmten Werks „Girl with balloon“ sorgte er dafür, dass sich die Leinwand nach Zuschlag durch den Käufer, der immerhin mehr als eine Million Pfund dafür gezahlt hatte, selbst schredderte. Allerdings sorgte Banksy so selbst dafür, dass sein Werk damit noch wertvoller am Markt wurde.