London - Als ein Elektronikkonzern im vergangenen Jahr von den britischen Bürgern wissen wollte, welches ihnen das liebste Kunstwerk der Insel sei, mussten sich Giganten der Malerei wie John Constable, JMW Turner oder David Hockney mit hinteren Plätzen begnügen. Ein doch eher simples Motive hatte ihnen den Rang abgelaufen: ein Mädchen, das einen herzförmigen Ballon steigen lässt, beziehungsweise seinen Arm nach dem davonfliegenden Ballon ausstreckt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.