Berlin - Wir treffen Barrie Kosky nicht in seinem Haus, der Komischen Oper Berlin, der er als Intendant vorsteht, sondern im Berliner Ensemble. Die Theater sind seit Anfang November geschlossen, aber er arbeitet dort an einer Neuinszenierung von Bertolt Brechts und Kurt Weills „Die Dreigroschenoper“. Unser Gespräch findet in einer Pause zwischen den Proben statt.  

Wie geht es Ihnen, Herr Kosky?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.