Was wären die größten Liebesgeschichten des Kinos ohne die rettenden Worte „The End“? Was immer das Leben noch an Prüfungen für ein Leinwandpaar bereithalten mag, es befindet sich meist in sicherer Entfernung – jenseits des Abspanns. Es waren ihre angekündigten Enden, die den ersten beiden Teilen von Richard Linklaters filmischer Liebestrilogie ihre Spannung gaben und Celine (Julie Delpy) sowie Jesse (Ethan Hawke) auf emotionale Reisen schickten. Und dabei spielerisch-philosophische Dialoge über die Endlichkeit inspirierten. Celine und Jesse begegneten sich 1995 in „Before Sunrise“ im Zug nach Wien; in „Before Sunset“ trafen sie sich 2004 in Paris wieder. Doch was wäre, wenn nun in „Before Midnight“ das Beziehungsende drohte?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.