Beginn des Zweiten Weltkriegs: Als Deutschland Europa ins Unglück stürzte

Am Sonntag jährt sich der 1. September 1939 zum 80. Mal. Im Gegensatz zum Ersten Weltkrieg steht fest, dass es für den furchtbarsten Krieg der Weltgeschichte nur einen Schuldigen gibt: Deutschland. Dennoch behaupten unsere Medien mit ansteigender Penetranz, all das Schreckliche hätten „die Nationalsozialisten“ begangen. Gemeint sind damit komisch uniformierte, unsympathische Gestalten, mit denen kaum ein heutiger Deutscher verwandt oder verschwägert ist. Wer sich solchen Unsinn einredet, wird niemals aus den Jahren der deutschen Schreckensherrschaft lernen können. Heute werden gelegentlich 95-Jährige wegen Mordes angeklagt, weil sie in einem KZ oder sonstwo arbeitsteilig an den Verbrechen mitgewirkt haben. Wäre die Justiz zwischen 1950 und 1975 nach solchen Kriterien vorgegangen, dann hätte sie 350.000 deutsche Männer und Frauen lebenslang hinter Gitter stecken müssen.

Wie kam es zum Krieg? Früher redeten sich die einen auf das Monopolkapital heraus, die anderen auf die Verführungskunst und den Wahn Hitlers. Geschichtsblinde Historiker, die gibt es durchaus, fahren heute gern die völlig entpersonalisierte „Nazi-Ideologie“ als Generalschuldige auf. Stattdessen sollte klargelegt werden, dass Hitler aufgrund einer republikanischen Verfassung und demokratischer Wahlen zur Macht gelangte. Das spricht nicht gegen Demokratie, sollte aber jedem Demokraten für immer klar sein. Hitler wurde von fünf Prozent mehr Frauen als Männern gewählt – auch das Frauenwahlrecht hatte nicht nur schöne Folgen.

Als national-soziale Volkspartei errichtete die NSDAP eine populistische Herrschaft, hetzte gegen einige Minderheiten, zerriss internationale Verträge, predigte „Deutschland zuerst!“, organisierte einen Eliten- und Generationswechsel und den Primat der Politik über die Ökonomie. Hitler und seine Minister unterschrieben täglich neue Gesetze, hielten sich, ihr Volk und die Welt mit hoch beschleunigtem Aktionismus in Atem. Sie verwöhnten ihre „arischen“ Massen auf der Basis riesenhafter Schulden und versprachen ihnen eine goldene Zukunft. Die Mehrheit fragte nicht, woher das Geld für soziale Wohltaten und Vollbeschäftigung kam.

Anfang 1939 verfügte die Regierung über die höchsten Zustimmungswerte, die je eine deutsche Regierung im 20. Jahrhundert erreicht hat. Infolge der geheim gehaltenen Verschuldung stand Deutschland 1938/39 vor dem Bankrott. Hitler musste expandieren, einen riesigen Raubkrieg führen, um die von seinem Volk so gern empfangenen Wohltaten zu refinanzieren und politische Versprechen einzulösen: Der von Deutschland entfesselte Zweite Weltkrieg war die blutigste und mörderischste Konkursverschleppung aller Zeiten.

Vom 1. September 1939 bis Anfang 1945 fielen 19 Millionen deutsche Soldaten über Europa her. Sie raubten, versklavten und mordeten, weil sie einer populistischen Führung gefolgt waren und mit Kriegsbeginn die Brücken zur Umkehr abgebrochen hatten. Insgeheim lautete ihre Parole vom ersten Tag an „Sieg oder Untergang“. Unser Dank gilt den alliierten Soldaten, den Saboteuren und Partisanen für den von ihnen gegen die Millionenheere deutscher Herrenmenschen unter unvorstellbar großen Opfern erfochtenen Sieg.