Die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast ist auf Facebook anonym massiv beleidigt worden. Dennoch befand ein Berliner Gericht, die Politikerin müsse Bezeichnungen wie „ein Stück Scheiße“ und Härteres als „zulässige Kritik und Meinungsäußerungen im Kontext einer politischen Sachauseinandersetzung hinnehmen“. Da hatte es Künasts Bundestagskollegin Alice Weidel (AfD) besser. Sie war 2018 – ebenfalls auf Facebook – als „Nazi-Drecksau“ und wegen ihrer lesbischen Partnerschaft verunglimpft worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.