Der Regisseur Burhan Qurbani.
Der Regisseur Burhan Qurbani.
Foto:  Max Lautenschläger

Berlin - Burhan Qurbanis Film „Berlin Alexanderplatz“ lief im Wettbewerb der Berlinale 2020. Es ist eine spezielle Adaption von Döblins gleichnamigem Roman. Sein Franz Biberkopf ist der schwarze Flüchtling Francis, der anständig sein will, aber nicht die Chance dazu bekommt. Stattdessen gerät er in die Hände von Reinhold, einem Psychopathen und Anführer einer Gruppe von Drogendealern, die er unter Flüchtlingen angeworben hat. Ende Juni gab Qurbani Interviews in einem Berliner Hotel. Er war dabei mindestens so interessiert daran, über seinen Film zu sprechen, wie den Fotografen der Berliner Zeitung über dessen Ausrüstung und Belichtungsmethoden auszufragen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.