Zum sechsten Mal seit seiner Wiederbelebung 2013 findet das ursprünglich Anfang der Achtzigerjahre initiierte Berlin-Atonal-Festival im Kraftwerk an der Köpenicker Straße statt; auch in diesem Jahr wird ein umfassendes Programm jener Art technoider Geräuschorganisation geboten, die zwar dem Festivalnamen zum Trotz recht viel tonale Melodie und Harmonie birgt, aber dennoch von viel Gebrumm und Störfrequenz charakterisiert wird, sodass der rege Zulauf, der auch beim Eröffnungsabend am Mittwoch zu beobachten war, immer wieder erstaunt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.