BerlinWas für eine Kraft in diesen Bildern steckt! Welche Leidenschaft – und welche Traurigkeit! Dies sind meine ersten Gedanken, als ich an einem trüben Novembernachmittag in der Galerie Coppi stehe und all die herb-poetischen Acrylbilder auf Leinwand sowie die Mischtechniken auf Papier betrachte. Ellen Fuhr hatte Berlin begriffen. Sie erzählte, was nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung seit den 1990er-Jahren geschah, als mit dem Pinsel gezeichnete Allegorien, als Spiel zwischen Zufall, Glück und Melancholie. Ihre letzten Bilder sind von 2015; zwei Jahre später verlor sie, einst Meisterschülern des Dresdner Zeichners Gerhard Kettner und eine Protagonistin der Ost-Berliner Kunstszene, den Kampf gegen den Krebs. Sie wurde nur 59 Jahre alt.

Foto: Galerie Helle Coppi
Ellen Fuhr: „o.T“, 2004, Mischtechnik auf Papier.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.