Das grundlegend gewandelte Verhältnis zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten im Digitalkapitalismus zählt zu den zentralen Themen der Berlin Biennale. Ihm sind auch diverse Performances und Workshops gewidmet – wie zum Beispiel der von Armen Avanessian und Alexander Martos geleitete dreiwöchige Lehrgang „Discreet“, in dem die Teilnehmer sich zu Agenten in einem neu gegründeten Geheimdienst ausbilden lassen. Warum? Das haben wir Armen Avanessian gefragt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.