BerlinIn Berlin leben 114.000 Polen. Sie stellen in der Hauptstadt die größte Einwanderergruppe aus einem EU-Mitgliedsland dar. Seit der Machtübernahme der PiS-Regierung in Warschau ist die deutsche Hauptstadt ein Knotenpunkt für all jene Polen geworden, die sich in ihrem Land nicht mehr sicher fühlen. Darunter sind viele Menschen aus der LGBT+-Community, die vor der homophoben Rhetorik der polnischen Regierung nach Deutschland flüchten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.