Patti Smith weiß, wie man Fans umgarnt. Fast auf die Minute pünktlich beginnt sie ihr Konzert am Mittwoch im Tempodrom mit zwei alten Hits und der aktuellen Single „April Fool“. Anders als so manch andere gestandene Heldenfigur der Rockgeschichte hat sich Patti Smith noch nie geziert, den Fans auch die Lieblingsstücke aus der frühesten Vergangenheit – vom Einstiegstitel „Dancing Barefoot“ bis zum späten „Because the Night“ – vorzuspielen. Das sollte man auch deshalb begrüßen, weil ihre Songs auf der Bühne grundsätzlich gewinnen. Bei aller rohen Energie der frühen Studioalben hört man ihre Kraft am besten auf „Teenage Perversity and Ships in the Night“, dem berühmten Bootleg eines New Yorker Auftritts von 1976.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.