Maria Sewcz: aus der Installation „TR 34; Istanbul“, 2016/17.
Foto: Haus am Kleistpark/Maria Sewcz/VG BIldkunst Bonn 2020

Berlin-Diese beiden Fotokünstler vermögen jeweils auf ihre Weise die Magie des Beiläufigen auf ihre Bilder zu bannen: Maria Sewcz, Jahrgang 1960, und ihr Kollege Göran Gnaudschun, geboren 1971 – sie studierten zu unterschiedlichen Zeiten  an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und lehren heute beide an der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie. Beide hüten sich vor Postkarten-Motiven und Klischees.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.