Maria Sewcz: aus der Installation „TR 34; Istanbul“, 2016/17.
Foto: Haus am Kleistpark/Maria Sewcz/VG BIldkunst Bonn 2020

Berlin-Diese beiden Fotokünstler vermögen jeweils auf ihre Weise die Magie des Beiläufigen auf ihre Bilder zu bannen: Maria Sewcz, Jahrgang 1960, und ihr Kollege Göran Gnaudschun, geboren 1971 – sie studierten zu unterschiedlichen Zeiten  an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und lehren heute beide an der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie. Beide hüten sich vor Postkarten-Motiven und Klischees.

Sewcz breitet im Haus am Kleistpark, einem wichtigen Berliner Ort für aktuelle Fotokunst, mehrere Werkgruppen unter dem Titel „ÜberStädte“ aus, lakonische Beobachtungen in Metropolen wie Istanbul, London, Rom, Berlin, in den Kabinetten auch Aufnahmen etwa von Leningrad in den 80er-Jahren. Große Städte sind für die Fotografin „Zentrifugen der Beschleunigung in der Moderne“. Ihre auf den ersten Blick kargen Motive geben jedoch schnell preis, dass sie sich am Puls des jeweiligen urbanen Gefüges aus Historischem und Gegenwärtigem orientiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.