Schon der Titel wäre für die Hauptakteure dieses Films eine Provokation gewesen, war doch der Begriff „Jugend“ in ihren Augen schon derartig reaktionär aufgeladen, dass sie seinerzeit mit faulen Eiern und anderen Wurfgeschossen darauf antworteten. Etwa als der Soziologe Ludwig von Friedeburg 1968 in der Frankfurter Universität eine Vorlesung über „Jugend in der modernen Gesellschaft“ hielt und den Begriff der Generation verwendete. Das ist nachzulesen in Wolfgang Kraushaars Bilanz „Achtundsechzig“, die 2008 erschien und der Mythenbildung um die RAF eine nüchterne Analyse entgegensetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.