Albtraumwandlerin: Sandra Hüller in dem Mystery-Thriller „Schlaf“ von Michael Venus 
Foto: Marius von Felbert/Junafilm

Berlin - Den üblichen Vorwurf nahm Linda Söffker gleich vorweg: Dass der deutsche Nachwuchsfilm „eingesperrt“ sei in der Berlinale-Sektion Perspektive, sagte die Leiterin des Nachwuchswettbewerbs in der Einführung vor Journalisten, bekomme sie immer wieder zu hören. Tatsächlich verirrt sich die internationale Presse selten in diese Reihe, was Söffker eingestehen ließ, sie würde es etwa in Cannes, würden da in einer dunklen Ecke nur junge französische Filme geboten, nicht anders machen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.