Vor rund 50 Jahren wurde in ganz Europa das männliche Monopol des Filmemachens in Frage gestellt. Zwar hatte es bereits vorher Filme von Frauen gegeben, doch blieben diese Regisseurinnen noch Einzelgängerinnen. Erst Ende der Sechziger begann sich grundlegend etwas zu ändern. Dieser Paradigmenwechsel vollzog sich mitten im Kalten Krieg auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs, auch in beiden Teilen Deutschlands. Es ist von großem Reiz, sich diese Parallelgeschichte etwas genauer anzuschauen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.