Wolf Wondratschek war ein Popautor, lange bevor sich diese Bezeichnung als Gattungsbegriff etabliert hatte. Bei Hanser war 1969 der Band „Früher begann der Tag mit einer Schusswunde“ erschienen, ein Kultbuch in einer Zeit, in der viele Künstler noch davon ausgingen, einer Gegenkultur anzugehören. Wondratschek schrieb kurze Texte und Gedichte, nicht gerade das, was sich Verleger von ihm wünschten. Und so kam es, dass er 1974 einen Gedichtband im Selbstverlag in einer Auflage von 800 Exemplaren herausbrachte: „Chucks Zimmer“, bald waren die meisten Handexemplare verschenkt. Lutz Reinecke, der Macher des Versands Zweitauendeins nahm „Chucks Zimmer“ in sein legendäres Merkheft auf. Danach verkaufte sich das kleine Bändchen in wenigen Wochen über 300.000 Mal. Lyrik aus der Hüfte, ein unverhofftes literarisches Ereignis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.