Paul van Dyk am DJ-Pult.
Paul van Dyk am DJ-Pult.
Foto: imago images

Berlin - Paul van Dyk war – mal wieder – ein Vorreiter. Der 48-jährige Berliner, weltweit gebuchter DJ und Produzent elektronischer Musik, hat in den vergangenen Tagen zwei Konzerte in Berlin aufgenommen und gestreamt. Könnte sein, dass van Dyk damit eine Welle ausgelöst hat. Viele Berliner Clubs und Partyveranstalter haben nun ähnliches vor. Das Streamen von Konzerten und Partys bekommt in Zeiten eines Shutdowns einen neuen gesellschaftlichen Sinn und Zweck.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.