Intendant Oliver Reese im leeren Zuschauersaal des Berliner Ensembles
Foto: Moritz Haase

Berlin - Spielzeit- und Programmpressekonferenzen werden von den großen Berliner Sprechtheatern seit ein paar Jahren kaum noch abgehalten. Vielleicht mal zu Beginn einer Intendanz, aber das kommt ja eher selten vor, dass in der Stadt Intendanten neu anfangen. Claus Peymann nutzte diese Konferenzen, um sich zu feiern und seine Sicht auf die Weltlage sowie die patzende Konkurrenz auszubreiten, was unterhaltsamer war als vieles, was er sonst so an seinem Haus bot. Sein Nachfolger Oliver Reese experimentierte mit Pressefrühstücks und Künstlergesprächen, die dann im Nachhinein doch nicht ganz so exklusiv waren, wenn man am selben Tag in allen Berliner Zeitungen sein Gesicht sah.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.