BerlinAuch heute ein kleiner Hinweis auf die äußerlich komatöse Theaterwelt, die von digitalem Leben durchpulst ist: Auf der Homepage des Berliner Ensembles lässt sich ein Probenvideotagebuch zu der verschobenen Produktion „Exil“, nach Lion Feuchtwangers Roman, ansehen. Es sind 15 Folgen einer Backstage-Webserie, jeweils ein paar Minuten lang, in denen der 63-jährige belgische Regisseur Luk Perceval und einige Schauspieler ihre Gedanken, Intentionen und Erlebnisse mit dem Text schildern.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.