Berlin - Es sind Theaterferien. In den vergangenen Jahren wurde man in Berlin in dieser Zeit zuverlässig von dem Streit zwischen dem Dramatiker Rolf Hochhuth, dem Gründer der Ilse-Holzapfel-Stiftung, die das BE Theater am Schiffbauerdamm besitzt, und dem Intendanten dieses Theaters, Claus Peymann, unterhalten. Meist ging es um die im Mietvertrag festgeschriebene Zusicherung, dass Hochhuth in der Sommerpause seine Stücke dort aufführen darf. Dazu kam es nicht immer. Es gab sogar Kündigungs- drohungen.

Rolf Hochhuth möchte die Vergangenheit in diesem Sommer ruhen lassen. Mit aller Gewalt. Er wird unwillig, wenn es immer wieder um Peymann geht. „Es war eigentlich gar kein Streit“, sagt er. „Und jedenfalls ist er beigelegt.“ Überhaupt sei viel dazu erfunden worden. Der 83 Jahre alte Hochhuth ist entweder ein Verdrängungskünstler oder ein höchst versöhnlicher Mensch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.