BerlinWas haben die Metalheads von Limp Bizkit und System of A Down mit den Trip-Hoppern von Morcheeba und der Soulsängerin Erykah Badu gemeinsam? Für den Laien nicht viel. Désirée Dorothy Mishoe sah das schon als Teenagerin anders. In ihrem Eupener Kinderzimmer sitzend studierte sie die Songs besagter Künstler. Heute weiß sie, dass es „die Mischung aus Text und dem Gefühl, das vermittelt wird“ war, das sie packte. Aber welches Gefühl? „Das hat mit Sehnsucht zu tun, nach allem Möglichen“, erklärt Mishoe. „Und es hat eine gewisse Melancholie drin.“

Unter dem Namen May the Muse erscheint im Januar Désirée Dorothy Mishoe Debüt-EP „When Mercury Fades“. Ihre Stimme kennen manche bereits aus Netflix-Serien wie „Dark“ oder „Riverdale“. Ihr Song „Islands and Waves“ ist auf der Spiegel-„Abgehört“-Playlist, arrivierte Künstler wie Chefket und Robot Koch arbeiten mit ihr. Anfang nächsten Jahres wird ihr Auftritt bei der Colors Show ausgestrahlt, einer digitalen Konzert-Plattform, die Untergrund-Künstlern immer wieder zum Durchbruch verhilft. Fragt man Mishoe nach ihrem Ziel, antwortet sie selbstironisch: „die Grammys“. Ansehen und Ambition, das ist ein ziemlich gutes Gespann an Startbedingungen für eine aufstrebende Künstlerin.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.