Furchteinflößend sieht sie aus, die martialische Kraftfigur aus dem Kongo. Damit kann man Unheil, Feinde, böse Flüche, Hexen sogar in die Flucht schlagen. Die Statue hat eine Machete zum Angriff erhoben, ihr roh behauener Holzkörper ist wie ein Panzer mit Eisennägeln gespickt, lumpige Stofffetzen hängen aus ihrem zähnebleckenden Mund, als hätte sie gerade noch das rohe Fleisch von einem Knochen gerissen. Hat Raoul Hausmann die von einem Sammler nach Paris gebrachte Figur gekannt? Sie gar als Inspirationsquelle benutzt für seinen „Mechanischen Kopf“?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.