Berlin - In Berliner Bussen, U- und Straßenbahnen ist das Trinken von Alkohol untersagt. Aber wen kümmert‘s. Dagegen werden entsprechende Verbote in Wien und Hamburg weithin respektiert, obwohl auch dort sehr internationale und gemischte Verhältnisse herrschen. Das rot-rot-grün regierte Berlin verkommt: Die Parks degenerieren zu Drogen-, Kot- und Unratwüsten; in Neukölln wurden 2018 fast 10.000 Kubikmeter Sperrmüll auf die Straßen und Parks geworfen – von der Couchgarnitur über den kaputten Kühlschrank bis zu abgefahrenen Winterreifen. Es ist verantwortungsfaule Augenwischerei, wenn grüne und linke Politiker lamentieren, dieses asoziale Verhalten sei Folge von Armut. Zum Vergleich: In Marzahn-Hellersdorf wohnen 20 Prozent weniger Menschen als in Neukölln. Dort wurden 2018 lediglich 203 Kubikmeter illegalen Mülls festgestellt, rund 40-mal weniger pro Kopf als in Neukölln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.