Berlin - In Großbritannien gehört sie zu den literarischen Durchstarterinnen der vergangenen Jahre, und das mit Anfang 60. 2019 gewann sie als erste Schwarze mit „Mädchen, Frau etc.“ den Booker Prize. Hierzulande gilt Bernardine Evaristo noch als Geheimtipp. Wir treffen die Britin via Zoom und sprechen über Politik, lustige Frauen und, ja, auch ihr Buch.

Bernardine Evaristo, endlich gibt es das Buch, mit dem Sie 2019 den Booker Prize gewonnen haben, auch auf Deutsch. Dabei wird gern darauf hingewiesen, dass Sie die wichtigste britische Literaturauszeichnung als erste schwarze Frau erhalten haben. Spielt das für Sie selbst auch eine besondere Rolle?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.