Männer mit nacktem, durchtrainiertem Oberkörper und mächtigem Bizeps spielen in den Werken von Emily Bold eine wichtige Rolle. Auf den Titelbildern ihrer Bücher hält dieser Adonis meist eine Frau mit langem Haar im Arm und küsst sie. „Gefährliche Intrigen“ hieß ihr 2011 erschienenes Erstlingswerk, es folgten „Verlorene Träume“, „Vergessene Küsse“ oder „Verborgene Tränen“. Ein Dutzend Titel von Emily Bold sind inzwischen erhältlich – bei Amazon. Die Autorin zählt zu den erfolgreichsten E-Book-Autoren im deutschsprachigen Raum.

Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2007 habe sie mit dem Schreiben begonnen, berichtet die 1980 in Mittelfranken geborene Autorin. In ihren Büchern gehe es meist um „Liebe, Leidenschaft und starke Männer“, räumt sie in einem Interview ein. Sie schreibt, was sie selbst gerne liest – historische Liebesromane.

Passend zum Genre wählte sie auch ihr Pseudonym, denn „Emily Bold“ verspreche mehr Romantik als ihr wahrer Name. Den hält sie auch deshalb geheim, weil sie ihre Familie vor dem Rummel schützen möchte. Denn gleich das Erstlingswerk der Autorin, die mit ihrem Mann und ihren Kindern in einem fränkischen Dorf lebt, wurde ein Bestseller, landete auf der Liste der am häufigsten verkauften Kindle-Bücher 2011.

Natürlich hat auch die junge Frau ihr Manuskript zunächst einem traditionellen Verlag angeboten, allerdings nur einem einzigen. Als er kein Interesse an „Gefährliche Intrigen“ zeigte, hat sie sich sofort aufs E-Book verlegt. Inzwischen leistet sich die Autorin auch ein professionelles Lektorat. „Die Leser nehmen einem Fehler übel.“ Außerdem würden falsch geschriebene Wörter oder fehlende Kommata ein schlechtes Licht auf die Self-Publisher-Branche werfen.

Als Vertreter dieser Zunft reist Emily Bold nun auch zur Frankfurter Buchmesse, fünf Auftritte absolviert sie, unter anderem bei der Diskussionsrunde „Self Publishing – alles Schrott?“. Natürlich nutzt die Autorin die Messe auch, um ihr neues Buch „The Curse – Das Vermächtnis“ zu vermarkten. Auf dem Cover ist diesmal ein makelloses Frauengesicht, kein Held mit gestählter Brust. Privat schwärmt die Autorin, so lässt sie ihre Fans auf der Internetseite mit dem Untertitel „romance in books“ wissen, übrigens für Männer mit langen Haaren. Und für Musik von Metallica. (ost.)