New York - Die drei Hauptdarsteller der US-Sitcom „The Big Bang Theory“ verdienen künftig das Dreifache. Die Schauspieler Jim Parsons (41, Sheldon), Johnny Galecki (39, Leonard) und Kaley Cuoco (28, Penny) haben sich mit ihrer Forderung von einer Million US-Dollar (etwa 745 000 Euro) pro Folge durchgesetzt, wie das US-Branchenblatt „Deadline“ am Montag (Ortszeit) berichtete. Bisher hatten sie laut „Hollywood Reporter“ 325 000 Dollar (etwa 242 000 Euro) für jede halbstündige Episode bekommen.

Elfte Staffel in Aussicht

Dem Bericht zufolge haben die drei einen neuen Drei-Jahres-Vertrag mit Warner Brothers TV ausgehandelt. Außerdem sei ihnen eine elfte Staffel der TV-Komödie in Aussicht gestellt worden, hieß es. Im Streit um die Gagen waren die Schauspieler vorige Woche nicht zu Dreharbeiten erschienen, weil sie noch keine Verträge hatten.
Auf Twitter und Facebook gab es geteilte Reaktionen: Manche Nutzer halten die Gage für übertrieben. „Gier in ihrer schlimmsten Form“, schreibt etwa Christian Kneier auf der Facebook-Seite der Serie. Andere finden die höheren Gagen der Schauspieler - gemessen am Erfolg der Sitcom - gerechtfertigt. „Die Show spielt Milliarden für die Bosse ein, nicht gerade gierig“, schreibt User Yibiao Wang.

Auch die anderen Darsteller hofften nun auf eine Einigung über ihre Gehälter bis zum geplanten Drehbeginn für die achte Staffel an diesem Mittwoch, berichtete „Deadline“. In den USA soll die populäre Sitcom vom 22. September an weiter bei CBS laufen. Laut „Deadline“ ist die künftige Millionen-Gage von Parsons, Galecki und Cuoco vergleichbar mit dem Mega-Gehalt der Stars des Sitcom-Welterfolgs „Friends“.

Die Serie ist in Deutschland seit 2009 auf ProSieben zu sehen. Sie dreht sich um eine Gruppe von kauzigen Naturwissenschaftlern und ihre hübsche Nachbarin Penny (Kaley Cuoco). In Deutschland laufen die neuen Folgen der siebten Staffel am 8. September an. Zum Auftakt strahlt ProSieben um 21.15 Uhr eine Doppelfolge aus. (dpa)