Ein kleines Denkmal für die Pop-Ewigkeit hat Bob Dylan ihm bereits 2009 errichtet. In dem Stück „I Feel a Chance Coming On“ bringt der Großmeister des Folksongs seinen Kollegen Billy Joe Shaver in einen unmittelbaren Zusammenhang mit der eigenen Songschreiberei. „I’m listening to Billy Joe Shaver“, heißt es darin, „I’m reading James Joyce/Some people tell me/I’ve got blood of the land in my voice.“

Eine einschlägige Zeile, ein bisschen blickt Dylan darin auf die quälenden Begleiterscheinungen zurück, früh zu einer Legende geworden zu sein. Deutlich wird in den Zeilen aber auch die tiefe Verehrung, die er dem 1939 im texanischen Corsicana geborenen Billy Joe Shaver zollt. Keinen Zweifel jedenfalls lässt er an der existenziellen Not und Leidenschaft aufkommen, aus der Shaver seine bodenständig-direkten Kompositionen gewann.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.