Barack Obama hat nur eine Komparsenrolle in dem Thriller „Zero Dark Thirty“ von Kathryn Bigelow. Der Film ist diese Woche in New York angelaufen und handelt von der Jagd nach Osama Bin Laden. Der Auftritt des Präsidenten kommt erst nach etwa zwei Stunden des epischen Werks und dauert keine halbe Minute: Das Jahr 2008, Obama hat gerade die Wahl gewonnen und sagt einem Interviewer, dass er ein für alle Mal die Folter im Namen der Terrorbekämpfung beenden will, um Amerikas moralische Glaubwürdigkeit in der Welt wieder herzustellen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.