Auf dieses Album haben sich die Rolling Stones ihr ganzes Leben vorbereitet – und am Ende war die Sache nach drei Tagen erledigt. Im vergangenen Dezember hatte sich die Band im Londoner Studio von Mark Knopfler getroffen, um nach langer Zeit wieder an einer neuen Langspielplatte zu arbeiten. Es sollte ihr erstes Studioalbum seit „A Bigger Bang“ werden, mit dem die Stones vor elf Jahren keinen allzu großen Knall gelandet hatten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.