Bob Dylan: Neues Mitglied in der Akademie der Künste

Berlin - Der amerikanische Sänger Bob Dylan („Blowin’ In The Wind“) ist neues Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Der 72-Jährige habe sich über seine Wahl sehr gefreut und sie gern angenommen, teilte eine Sprecherin der Akademie am Donnerstag mit.

Dylan begann Ende der 1950er-Jahre nach Rock'n'Roll-Jahren in Schülerbands als Folkmusiker und wandte sich Mitte der 1960er-Jahre der Rockmusik zu.

Vor gut einem Jahr hatte Dylan von US-Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille erhalten, die höchste zivile Auszeichnung der USA. Obama nannte den Sänger einen Giganten in der Geschichte amerikanischer Musik und bekannte sich als großer Fan. Während seiner Studentenzeit habe er immer Dylans Musik gehört, sagte Obama.

Neben Dylan wurden 17 weitere Künstler von der jüngsten Mitgliederversammlung der Akademie neu aufgenommen. Dazu gehören etwa die Choreografin Sasha Waltz, die Architekten Hilde Léon und Ian Ritchie sowie die Theatermacher Ulrich Khuon und Nicolas Stemann. Die 1696 gegründete Akademie gehört zu den ältesten europäischen Kulturinstituten. Sie fördert die Kunst und pflegt das kulturelle Erbe. Mit ihren sechs Kunstsektionen hat sie inzwischen insgesamt 414 Mitglieder. (dpa/BLZ)

Bob Dylan gibt am 24. und 25. Oktober 2013 zwei Konzerte in Berlin.