„Ich will dich ja nimmermehr verlassen.“ Schwesterchen zu Brüderchen in „Brüderchen und Schwesterchen“

Hätten die Brüder Grimm einen Ratgeber für Geschwister geschrieben – hätten sie aber nie, schon aus Diskretion nicht –, wäre darin vermutlich von Nähe und Entfernung die Rede gewesen. Denn das meiste machten sie gemeinsam, aber nicht alles. Wilhelms Sohn Herman erinnerte sich später (berichtet Steffen Martus in seiner herausragenden Doppelbiografie): Der ältere, Jakob (1785-1863), der als zupackender galt, sei rasch spazieren gegangen, der jüngere, Wilhelm (1786-1859), der kränkelte und den bedächtigen Part übernahm, langsam. „Zusammen sind sie nie gegangen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.