Ein Typ mit Haltung: Bruno Schleinstein (1932-2010) mit seinem Akkordeon.
Foto: Imago images/Michael Hughes

Berlin - Erinnert sich noch jemand an Elliott Smith? Vielleicht, wie er bei der Oscar-Verleihung 1998 auf der Akustikgitarre mürrisch „Miss Misery“ klampfte? Das war einer seiner Beiträge zum Soundtrack von Gus van Sants Drama „Good Will Hunting“, das nicht zuletzt davon handelt, seinen eigenen Ort in einer bisweilen feindlichen Welt zu finden. Für eine bestimmte Zeit schien dies auch dem von Depressionen und Drogenproblemen gequälten und 2003 unter ungeklärten Umständen verstorbenen Smith gelungen zu sein, der in der Independent-Musikszene ikonischen Status genießt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.