Mit dem Filmgenre romantische Komödie, so hat es den Anschein, liegt man als deutscher Filmproduzent nie verkehrt. Das erfolgreiche Recyceln der im Grunde immergleichen Idee ist geradezu eine Spezialität von deutschen Filmschaffenden wie etwa Til Schweiger und Matthias Schweighöfer; verlässlich sorgen beide als jungenhafte Filous für gut gefüllte Kinokassen.

Insofern ist es nur folgerichtig, dass sich nun auch der Comedian, Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent Michael „Bully“ Herbig mit „Buddy“ diesem Format zuwendet. Seine letzten Kassenknüller, die Frühwerke „Der Schuh des Manitu“ (2001) und „(T)Raumschiff Surprise“ (2004) liegen schließlich schon ein paar Jahre zurück. Der viel gelobte „Wickie und die starken Männer“ (2007) “ spielt als Kinderfilm in einer anderen Liga, und seinen Projekten als Schauspieler in „Hotel Lux“ (2011) und „Zettl“ (2011) war zuletzt kein kommerzieller Erfolg beschieden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.