Eine Kerze, meint Agnès Poirier, „sollten wir entzünden“, eine Kerze für Notre-Dame, und mit ihrem Appell an ein Wir wendet sich die Autorin an eine größere Gemeinde. Denn Poirier glaubt fest, sie ist folglich parteiisch – entschieden gegen moderne Allüren beim Wiederaufbau der Kathedrale. Gerne, man muss allerdings nicht fromm sein, wenn man sich dem Glauben Poiriers an das Charisma von Notre-Dame anschließt.

Es brauche demzufolge keine „zeitgenössische Attitüde“, wie der von Poirier für ihr Buch befragte Rem Koolhaas empfiehlt – kaum zu glauben, wenn man bedenkt, wie rabiat Koolhaas in seinem Architekturleben gegen die Architekturtradition vorgegangen ist, im Namen einer Moderne, die bei jeder Gelegenheit den Konflikt mit der Tradition gesucht hat, die Allüre, die Attitüde.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.