BerlinDie Kulturorte sind wieder geschlossen. Das Literaturhaus Berlin bietet seine Veranstaltungen immerhin im Livestream an. Die Frage der Woche geht an Sonja Longolius, die mit Janika Gelinek das Literaturhaus leitet: Warum ist Andreas Schäfer, der Autor des Berlin-Romans „Das Gartenzimmer“, in der Reihe „Literatur trifft Wissenschaft“ zu Gast?

Sonja Longolius: Die kurze Antwort lautet: Weil er uns dafür bestens geeignet scheint. Wer Andreas Schäfers faszinierenden und klugen Roman kennt – in der Berliner Zeitung wurde er ja auch sehr gut besprochen –, der weiß, welche Rolle deutsche Geschichte, speziell Architekturgeschichte darin einnimmt. In „Das Gartenzimmer“, im Frühjahr bei Dumont erschienen, wird eine Villa in Dahlem zur Protagonistin. Sie lässt uns gewissermaßen durch ihre Fenster auf das 20. Jahrhundert in Berlin blicken: von der Aufbruchsstimmung der frühen Jahrzehnte über die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus bis in die Gegenwart.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.