Köln - Nein, Sibylle Lewitscharoff bewegt sich nicht aus ihrer dunklen Ecke. Die Schriftstellerin beharrt auf den kruden Positionen jener Rede, die sie am 2. März im Dresdner Staatsschauspiel gehalten hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.