Tausende Besucher jubeln bei einem Konzert.
Foto: Till Petersen

Betrunkene Nachbarn, die ans Zelt pinkeln, Hünen, die einem die Sicht auf die Lieblingsband rauben, und eine Dose Ravioli, die selbst nach dem dritten Bier nicht schmeckt: Jeder, der schon einmal ein Festival besucht hat, kennt diese Dinge, in denen Menschen eine etwas saloppe Haltung gegenüber den zivilisatorischen Errungenschaften an den Tag legen. Man erinnert sich nicht gern an sie, aber sie gehören doch dazu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.