Berlin - Ein Bild von Friedrich II. an der Wand. Eine kleine Schäferhund-Statue auf dem Schreibtisch. Die Standuhr in der einen, die Sauerstoffflasche in der anderen Ecke des Raumes. So - oder so ähnlich - sah das Wohn- und Arbeitszimmer von Nazi-Diktator Adolf Hitler in seinem unterirdischen Berliner Führerbunker aus. Private Museumsmacher haben das Zimmer, in dem sich Hitler am 30. April 1945 das Leben nahm, nachgebaut - in einem heute noch erhaltenen Weltkriegsbunker am Anhalter Bahnhof, knapp zwei Kilometer von dem Ort entfernt, an dem damals der Führerbunker war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.