Acht Eisenbettgestelle, eine verkommene Toilette, ein verstopftes Waschbecken, gekachelte Flure im Neonlicht: Meisam hat Fotos gemacht und Videos von dem Flüchtlingslager in Eisenhüttenstadt, in das er aus Hamburg verlegt wurde. Er zeigt Löffel und Gabel, die er immer in der Manteltasche trägt. Man braucht sie zum Essen in der Kantine, abwaschen muss man sie in der Toilette. In Julia Oelkers’ Dokumentarfilm „Can’t be Silent“ ist Meisam der einzige Protagonist, der kein Musiker ist. Alle anderen sind Mitglieder der multikulturellen Band The Refugees, die 2012 mit dem Liedermacher Heinz Ratz und dessen Gruppe Strom & Wasser durch Deutschland tourten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.