Die fünfte Staffel der erfolgreichen US-Serie „Homeland“ wird tatsächlich in Berlin und Brandenburg produziert. Wie die Berliner Zeitung am Freitag erfuhr, will ein Team der Produktionsfirma Fox 21 kommende Woche anreisen und mit den Arbeiten im Studio Babelsberg beginnen. Ob Hauptdarstellerin Claire Danes alias Carrie Mathison schon dabei sein wird, wurde nicht verraten.

Dreharbeiten auf Berliner Plätzen

Dafür sickerte eine Information durch, die die hiesigen Fans dieser psychisch labilen, besessenen CIA-Agentin interessieren wird: Carrie, die in der aktuell in den USA ausgestrahlten vierten Staffel zunächst in Kabul Terroristen jagt, zieht laut Drehbuch nach Berlin um. Die neuen Folgen spielen in der Hauptstadt, die Dreharbeiten sollen größtenteils an realen Orten stattfinden.

Auf diesen weltweiten Werbeeffekt dürften die Beteiligten in Potsdam und Berlin besonders stolz sein, zumal die Produktionsansiedlung zu scheitern drohte. Zuletzt war Zagreb im Rennen – aus finanziellen Gründen, wie es heißt. Das Medienboard Berlin-Brandenburg, das Wirtschaftsministerium in Potsdam und die Berliner Senatskanzlei sollen deshalb intensiv an den Verhandlungen mit den Amerikanern beteiligt gewesen sein.