Berlin/LissabonCasper Clausen steht selten still. Womöglich kann der schlaksige 37-Jährige es nicht – ausharren an einem Platz, sich zufrieden geben mit einer Sache, einem Stil. In Berlin ist der Musiker durch sein Trio Efterklang bekannt geworden. Etliche Konzerte haben die Dänen in ihrer rund 20-jährigen Musikkarriere gegeben, mit „By The Lake“ sogar ein eigenes Festival in Weißensee gegründet. Mit einem Umzug in die Hauptstadt nannte man sie dann gern eine Berliner Band. Und warum auch nicht? In den frühen Zweitausendern klang ihr Indie-Pop-Sound, der sich gern mal Richtung Post-Rock, Avantgarde, Electronica oder Chamber-Pop drückte, ziemlich gut. Er wirkte wie die Stadt selbst: nie ausgeglichen, nie eintönig. Selbst wenn sich ruhige Momente einstellten, entstand das Gefühl, in eine Schwerelosigkeit zu gleiten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.