BerlinProfessor Kraatz!, ruft jemand auf dem Bildschirm. Den Namen kenne ich. Das Gesicht auch, aber aus ganz anderen Zusammenhängen, denn natürlich weiß ich, wer Uwe Ochsenknecht ist. Der Schauspieler verkörpert den Chef-Gynäkologen der Charité in der 3. Staffel der ARD-Fernsehserie. Doch als der echte Prof. Dr. Helmut Kraatz in meinem Leben eine wichtige Rolle spielte, hatte ich noch kaum die Augen auf und nicht viel mehr zu äußern als einen kräftigen Schrei. Kraatz war zugegen, als meine Mutter mich ans Licht der Welt brachte.

Ich bin nicht einfach nur in Berlin geboren, sondern im berühmtesten Krankenhaus der Stadt, des Landes gar. Nun wird diese Klinik zum wiederholten Male Schauplatz und Gegenstand einer Fernsehserie, rückt mir aber diesmal erstaunlich nahe. Da taucht in meinem Kopf auch wieder die Frage meiner Tochter auf, wie es gewesen sei, in der Nachkriegszeit aufzuwachsen. So hatte ich das bis dahin nie gesehen. Der Krieg war doch schon zwanzig Jahre vorbei. Schon?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.