Seinen letzten Auftritt absolvierte Charley Pride vor wenigen Wochen am 11. November. Da wurde der 86-jährige Sänger vor einem Millionenpublikum im Fernsehen von der Country-Music-Association für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Im Duett mit Jimmie Allen, einem aufstrebenden Star der Country-Szene, gab er dort seinen wohl erfolgreichsten Song „Kiss An Angel Good Morning“ zum Besten. Der junge und der alte schwarze Sänger dokumentierten dort noch einmal in stolzer Verbundenheit, dass es selbst in der oft als reaktionär und rassistisch angesehenen Country-Community möglich ist, anhaltenden Ruhm, Respekt und Zuneigung zu erlangen.

Die Country-Ikone Dolly Parton war am Samstag eine der ersten, die den Tod ihres Kollegen Charley Pride kommentierte. Ihr Herz sei gebrochen, so Parton, dass einer ihrer besten und ältesten Freunde für immer gegangen sein. Zu den Kondolierenden gehörte auch der frühere amerikanische Präsident George Bush, der dabei hervorhob, wie Pride ein Fan des Texas Rangers zu sein.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.