Charlotte Aitchison alias Charli XCX im Friedrichshainer Astra
Charlotte Aitchison alias Charli XCX im Friedrichshainer Astra
Foto: Roland Owsnitzki/Votos

Berlin - Friedrichshain - Das Live-Konzert ist eine relative Kategorie im aktuellen Pop. Zwar bringen mittlerweile selbst  studiotechnisch höchstgestylte Acts wenigstens eine Art Alibiband mit. Aber für die Musik braucht es sie meist nicht. Im digital gedopten Pop von Künstlerinnen wie Charli XCX, die am Sonnabend im Friedrichshainer Astra auftrat, erinnert praktisch nichts an analoge Sounds – weshalb der Konzertablauf wesentlich vorproduziert ist. Wo mittlerweile auch die Stimmen durch  technologische Effekte optimiert und verfremdet werden, steht also die Performance, meist verstärkt durch Tänzer und austatterische Akzente, im Zentrum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.