Der umstrittene Intendant der Berliner Volksbühne, Chris Dercon, gibt seinen Posten auf. Kultursenator Klaus Lederer und Dercon hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Intendanz mit sofortiger Wirkung zu beenden, teilte die Kulturverwaltung am Freitag mit. 

Klaus Lederer ist am Freitag an der Volksbühne vor die Presse getreten und hat Klaus Dörr vorgestellt. Der kommissarische Geschäftsführer wird vorerst auch die Intendanz der Volksbühne übernehmen.  Lederer beschreibt die Stimmung auf einer internen Mitarbeiterversammlung am Freitagvormittag als "gelöst". Alle seien froh und erleichtert, dass nun nach neuen Konzepten für die Volksbühne gesucht werde. Lederer betont, dass er sich mit seinem Stab, bei der Suche nach einem neuen Konzept viel Zeit lassen will. Die Volksbühne soll wieder zu einem spielfähigen Repertoire- und Ensembletheater werden. „Das kann man aber nicht aus dem Hut zaubern", so Lederer. 

An der Volksbühne ist Klaus Lederer vor die Presse getreten. Wir waren live vor Ort.

Nach Informationen der Berliner Zeitung war dem Berliner Senat der Rücktritt von Chris Dercon schon seit Montag bekannt. 

Klaus Lederer: Umgehender Neuanfang für Volksbühne nötig

In einer Erklärung der Senatsverwaltung für Kultur heißt es: "Beide Parteien sind übereingekommen, dass das Konzept von Chris Dercon nicht wie erhofft aufgegangen ist, und die Volksbühne umgehend einen Neuanfang braucht. Mit der einvernehmlichen Einigung zwischen Kultursenator Lederer und Intendant Dercon ist nun die Chance gegeben, diesen notwendigen Neustart einzuleiten."

Lesen Sie hier die komplette Erklärung von Klaus Lederer zum Rücktritt von Chris Dercon

Alice Ströver, Geschäftsführerin der Besucherorganisation „Kulturvolk“ und ehemalige Kulturexpertin der Grünen im Abgeordnetenhaus: „Es ist ein Scheitern, das überaus tragisch ist. Dercon hat einen Schritt aus seinem erfolgreichen Leben als Kurator gewagt und ist ein Risiko eingegangen. Jetzt steht er vor dem Nichts.“

Dercon hat das Erbe Castorfs unterschätzt

Dercon sei an der hasserfüllten Stimmung in einer gewissen Szene gescheitert und habe das Erbe Castorfs und das, was im Haus geleistet wurde, unterschätzt.

Es habe viele Quertreiber im Haus gegeben, keine Solidarität, dafür Durchstechereien und viel Tratscherei. Sie hofft jetzt auf eine Leitung, die einen geregelten Repertoire-Betrieb schafft, damit sie auch Karten verkaufen kann.

Lederer bezeichnet Anfeindungen gegen Dercon als inakzeptabel

Klaus Lederer hat den designierten Geschäftsführer der Volksbühne, Klaus Dörr, gebeten, die Volksbühne kommissarisch zu leiten. "Im Übrigen ist es mir wichtig zu betonen, dass die persönlichen Angriffe und Schmähungen aus Teilen der Stadt gegen Chris Dercon in der Vergangenheit inakzeptabel waren. Solche Formen der Auseinandersetzung sind unwürdig und entbehren jeder Kultur.", teilte Lederer weiter mit.

Lesen Sie hier den Kommentar zum Dercon-Rücktritt

Am 7. April erst hatte es eine von vielen Protestveranstaltungen vor der Volksbühne gegeben. Aktivisten legten sich vor den Eingang und skandierten "Nur über meine Leiche". 

Lesen Sie hier eine Chronologie des Scheiterns von Chris Dercon an der Berliner Volksbühne

Dercon hatte im August 2017 die Nachfolge von Frank Castorf angetreten, der nach 25 Jahren an der Spitze der Volksbühne gehen musste. Die Berufung Dercons war noch unter dem damaligen Kultursenator Michael Müller und seinem Kulturstaatssekretär Tim Renner getroffen und immer wieder scharf kritisiert worden - auch von Klaus Lederer. 

Gerüchten zufolge soll der Stuttgarter Theaterintendant und ehemaliger Theaterchef des Berliner Maxim-Gorki-Theaters Armin Petras im Gespräch für eine Nachfolge Dercons sein. Die Kulturverwaltung dementiert dies jedoch. Petras verlässt das Schauspiel Stuttgart zum Ende der Saison. 

Reaktionen zum Rücktritt von Chris Dercon

Tim Renner, früherer Berliner Kulturstaatssekretär

Claus Peymann, ehemaliger Intendant des Berliner Ensembles

Robbin Juhnke, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion

Daniel Wesener, kulturpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion

( mit dpa)