Denis Villeneuve ist wütend. Der kanadische Regisseur hat aus den Nachrichten erfahren, dass sein Film „Dune“ 2021 nicht lediglich ins Kino kommt, sondern gleichzeitig auch auf der Streamingplattform HBO Max zur Verfügung gestellt wird. Mit dieser durch Corona verursachten Entscheidung hatte Warner Bros. vergangene Woche die Kinowelt erschüttert. Hinter Warner Bros. steht der US-Telekommunikationskonzern AT&T. Dieser missbrauche damit eines der respektabelsten und wichtigsten Studios, schreibt Villeneuve nun in einem Offenen Brief im Branchenblatt Variety. „Es gibt hier überhaupt keine Liebe für das Kino oder das Publikum.“ Stattdessen gehe es nur um das Überleben des tief verschuldeten Konzerns. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.